Durchlauferhitzer – Wissen für Mieter

Sie sind Mieter einer Wohnung oder eines Hauses in dem zur Warmwasserbereitung ein Durchlauferhitzer verwendet wird? Dann finden Sie auf dieser Seite nützliche Informationen rund um das Thema Durchlauferhitzer – Wissen für Mieter. Wir von Durchlauferhitzer Wissen haben in diesem Ratgeber verschiedene Tipps und häufig gestellte Fragen zu dem Thema zusammen getragen und versuchen Ihnen so einen bestmöglichen Überblick zu verschaffen. Denn, sollten mal Probleme auftreten gibt es für Sie als Mieter einiges zu beachten.

Durchlauferhitzer defekt – Wer zahlt?

Plötzlich ist der Durchlauferhitzer oder Boiler in der Mietwohnung defekt und aus dem Wasserhahn, aus dem eben noch das warme Wasser lief, kommt stattdessen nur noch kaltes Wasser heraus. Ist dies der Fall, so kann der Durchlauferhitzer kaputt sein.

Als Mieter steht man jetzt vor einem Problem. Denn zum einen stellt man sich die Frage wie man ohne Warmwasser Duschen oder Händewaschen soll und zum anderen, wer für die Kosten der Reparatur oder eines neuen Durchlauferhitzers aufkommt. Muss ich die Kosten selbst tragen oder ist der Vermieter hierfür zuständig?

Um die Frage zu beantworten muss zunächst geklärt werden ob der Durchlauferhitzer Gegenstand der Mietsache ist. Konkret bedeutet das, war der Durchlauferhitzer bereits bei Einzug und Anmietung der Wohnung installiert oder haben Sie das Gerät selbst gekauft und anbringen lassen?

Haben Sie den Durchlauferhitzer selbst gekauft, müssen Sie für die Kosten einer Reparatur oder eines Austauschs aufkommen und können keine Ansprüche an Ihren Vermieter stellen. Denn das Gerät ist in dem Fall nicht Teil der Mietsache und fällt auch nicht in den Verantwortungsbereich Ihres Vermieters.

Wenn der Durchlauferhitzer jedoch bereits bei Einzug Gegenstand der Mietwohnung war, oder wenn der Vermieter ihn nachträglich hat installieren lassen, ist er Teil des Mietobjekts. In dem Fall liegt das Eigentum des Gerätes beim Vermieter. Damit ist auch dieser in der Pflicht für die Bereithaltung der Mietsache zu sorgen – in dem Fall des Durchlauferhitzers – und die einwandfreie Funktion zu gewährleisten. Treten also Mängel auf, so ist der Vermieter verpflichtet den Durchlauferhitzter zu reparieren oder auszutauschen. Damit ist die Frage wer im Falle eines defekten Durchlauferhitzers für die Kosten eines Neugerätes aufkommt - Mieter oder Vermieter - ganz klar mit „der Vermieter“ zu beantworten.

Gut zu wissen...

Der Vermieter ist verpflichtet die Warmwasserversorgung der Mietwohnung oder des Mietshauses das ganze Jahr, 24 Stunden am Tag in Betrieb zu halten. Dies gehört nach Angaben des Deutschen Mieterbundes zu den vertraglichen Verpflichtungen des Vermieters. Außerdem muss das warme Wasser mit einer Mindesttemperatur von 40 – 50 °C zur Verfügung stehen.

Gut zu wissen...

Sollte die Wassertemperatur weniger als 40 °C betragen, oder sogar kein warmes Wasser zur Verfügung stehen, so spricht man von einem Wohnungsmangel. In diesem Fall hat der Mieter Anspruch auf Abhilfe und kann, solange dies nicht gegeben ist, sogar die Miete kürzen.

Einen Sonderfall möchten wir aber noch hervorheben:
Haben Sie zum Beispiel einen Gasdurchlauferhitzer, der regelmäßig gewartet werden muss oder sind im Mietvertrag generelle Klauseln über eine durch den Mieter regelmäßig durchzuführende Wartung des Durchlauferhitzers zu finden, so müssen diese Intervalle unbedingt eingehalten werden! Ansonsten kann der Vermieter einen Defekt, der gegebenenfalls nicht ordnungsgemäß durchgeführten Wartung zuschreiben und Sie müssen die Kosten für einen neuen Durchlauferhitzer oder die Reparatur des alten selber tragen. Ein kleiner Tipp: Heben Sie deshalb zur Sicherheit sämtliche Belege auf, die zum Beweis der vertragsgemäß eingehaltenen Wartungsintervalle dienen. Das kann im Falle eines Defektes bares Geld sparen.

Hohe Stromkosten – Was tun?

Der Durchlauferhitzer Stromverbrauch ist nicht zu unterschätzen. Nicht selten kommt in vielen Haushalten mit der Jahresabrechnung der große Schock in Form einer Nachzahlung und der Erhöhung des künftigen monatlichen Abschlags der Stromkosten.

Als Mieter stellt man sich dann die Frage ob der Vermieter sich an den Kosten beteiligt oder er eine günstigere Möglichkeit der Warmwasserbereitung zur Verfügung stellen kann oder gar muss. Kurz und knapp beantwortet hat man als Mieter hier in der Regel schlechte Karten. Denn der Vermieter ist zwar verpflichtet die Warmwasserversorgung innerhalb der Mietsache sicherzustellen, wie er das jedoch sicherstellt ist Sache des Vermieters. Ob durch einen teuren Durchlauferhitzer oder eine günstigere Gasheizung obliegt allein ihm.

Natürlich kann man den Vermieter auf diesen Umstand ansprechen und ist der Durchlauferhitzer bereits ein älteres Modell sollte man das sogar, denn moderne Geräte sind teils deutlich stromsparender als ihre alten Vorgänger. Doch Vorsicht - wenn der Vermieter den Durchlauferhitzer aufgrund seines Alters und damit aus Energiespargründen tauschen lässt, so stellt dies eine Modernisierungsmaßnahme dar! Die Folge der Modernisierung ist das Recht zur Erhöhung der Miete. Der Vermieter kann Ihnen also anschließend die Kosten, die für den Einbau des neuen Durchlauferhitzers angefallen sind, über die Miete anrechnen.

Der Tausch durch einen modernen Durchlauferhitzer ist häufig dennoch die einzige Lösung, denn alle anderen Möglichkeiten um an warmes Wasser zu gelangen gehen mit baulichen Änderungen an der Wohnung / dem Haus einher, die zu teils erheblichen Kosten führen würden, sodass der Vermieter meist nicht bereit ist diese Kosten aufzuwenden.

Als Mieter bleibt Ihnen daher nichts anderes möglich als Ihr Verhalten bezüglich des Verbrauchs von Warmwasser anzupassen und sparsamer zu sein. Denn das ist das einzige was in dieser Situation wirklich hilft. Alternativ steht es dem Mieter natürlich jederzeit frei sich selber einen neuen Durchlauferhitzer oder einen Boiler zu kaufen. Eine Alternative kann es auch sein, in eine neue Wohnung ohne Durchlauferhitzer zu ziehen. In jedem Falle sollten Sie als Mieter immer dann, wenn Sie beschließen umzuziehen, das Thema „Durchlauferhitzer“ bzw. „Warmwasserbereitung“ von Anfang an in Ihre Überlegungen miteinbeziehen.

>> Durchlauferhitzer Stromkosten berechnen

Durchlauferhitzer für die Küche – Mieter oder Vermieter?

Anders als bei Durchlauferhitzern zum Duschen, Baden oder Händewaschen besteht in der Küche kein Anspruch auf die Bereitstellung von Warmwasser durch den Vermieter. Wenn in der Küche nur ein Kaltwasseranschluss, jedoch kein Warmwasseranschluss vorhanden ist und im Mietvertrag nicht schriftlich die Bereitstellung von Warmwasser festhalten ist, so muss der Mieter für die Kosten eines Durchlauferhitzers in der Küche selber aufkommen.

Ist im Mietvertrag hingegen ein entsprechender Passus aufgenommen, der dem Mieter die Warmwasserversorgung in der Küche zusichert, oder war ein Durchlauferhitzer in der Küche bei Anmietung der Wohnung bereits Teil der Mietsache, so muss der Vermieter auch für die Kosten aufkommen und einen Durchlauferhitzer in der Küche durchgehend bereitstellen.

Leider lässt sich diese Frage insgesamt nicht allgemeingültig beantworten. Denn es kommt im Wesentlichen maßgeblich darauf an, ob Sie als Mieter bei Unterzeichnung des Mietvertrags davon ausgehen durften, dass zur Wohnungs- oder Hausausstattung eine Warmwasserversorgung in der Küche gehört oder nicht. Dies richtet sich vor allem nach dem Alter der Wohnung / des Hauses und der sonstigen Ausstattung, den das Mietobjekt bietet.

Wartungskosten für Durchlauferhitzer in der Nebenkostenabrechnung

Finden sich in der jährlichen Nebenkostenabrechnung Wartungskosten für den Durchlauferhitzer wieder, so stellen Sie sich vielleicht die Frage ob der Vermieter überhaupt berechtigt ist, diese Kosten ans Sie weiterzureichen. Hierzu ist es notwendig im Mietvertrag zu prüfen ob eine entsprechende Vereinbarung dazu getroffen wurde.

Sollte der Mietvertrag keine Regelung zur Umlage der Wartungskosten des Durchlauferhitzers enthalten, so kann der Vermieter diese Kosten nicht geltend machen. Denn der Durchlauferhitzer gehört zur Mietsache und obliegt damit der Verantwortung des Vermieters.

Wenn im Mietvertrag hingegen vermerkt ist, dass die Wartungskosten als Betriebskosten abgerechnet werden, oder ist sogar der Mieter für die regelmäßige Wartung des Durchlauferhitzers zuständig, so sind die Kosten vom Mieter zu tragen.

Hinweis:
Auch wenn wir die Informationen dieses Artikels nach bestem Wissen recherchiert und zusammengetragen haben, können wir für die umfassende Richtigkeit keine Garantie übernehmen. Wenn Sie sich unsicher bezüglich Ihrer Rechte und Pflichten als Mieter beim Thema Durchlauferhitzer sind, wenden Sie sich im Zweifel an eine Beratungsstelle wie den Mieterschutzbund oder einen Anwalt.